BerlinDie Merkwürdigkeiten begannen, als ein Boot auf dem Engelbecken in Mitte auftauchte. Niemals gibt es auf dem Teich Boote. Aber dann dieses kleine Gefährt. Darin zwei Männer. Was tun die da? Fahren hin und her. Nehmen die Proben? Seltsam. Wer sind die? Auf einmal erscheint ein großer weißhaariger Herr auf und redet mit den Unbekannten. Ist das nicht Wieland Giebel? Der wohnt seit 30 Jahren am Engelbecken, weiß alles darüber, kennt jeden – und zieht sicherlich nicht nur im Luisenstädtischen Bürgerverein die Fäden?

Man weiß in der Nachbarschaft, der umtriebige Herr Giebel findet es ungünstig, dass so viele Schildkröten im Engelbecken leben. Und Wollhandkrabben. Und Koi-Karpfen und weitere Tierarten, die nie und nimmer auf natürliche Weise in das zu- und abflusslose Gewässer gekommen sein können. Hat der nicht immer gesagt, die müssten raus? Was kann das bedeuten, außer: Die gehören beseitigt!

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.