Spurensicherung untersucht den Tatort.
Foto: dpa/Christoph Soeder

Berlin - Zunächst hatte es nach einem Mord unter gewöhnlichen Kriminellen ausgesehen: Am 23. August wurde ein 40 Jahre alter Georgier im Kleinen Tiergarten in Berlin-Moabit  erschossen. Doch diese Tat sorgt jetzt für eine  schwere diplomatische Krise zwischen Deutschland und Russland. Denn es scheint sich um einen von Russland in Auftrag gegebenen Mord zu handeln.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.