Zwei Minuten kann die Öffentlichkeit an diesem Dienstagmorgen den angeklagten Edgar H. hinter dem Panzerglas sehen. Und das auch nur, weil eine Hilfsschöffin für den Mordprozess im Saal B 218 im Landgericht in Moabit vereidigt werden muss. Denn eigentlich muss das Verfahren um den gewaltsamen Tod der 14-jährigen Keira G. vor einer Jugendstrafkammer nach dem Gesetz hinter verschlossenen Türen stattfinden. Weil Edgar H., Keiras Mitschüler, erst 15 Jahre alt ist. Das Interesse an diesem Verfahren ist trotzdem riesig. Der Fall hatte vor einem halben Jahr deutschlandweit für Aufsehen gesorgt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.