Ines R. habe zu den Helden des Alltags gehört, die, wie viele Pflegekräfte in diesem Land, im Verborgenen ihre Pflicht tun. Und denen leider viel zu selten Dank und Anerkennung ausgesprochen werde. So beginnt Theodor Hostkötter, der Vorsitzende Richter, an diesem Mittwoch das Urteil seiner Schwurgerichtskammer gegen Ines R. zu begründen. Die Angeklagte sei pflichtbewusst gewesen, mütterlich, liebevoll. Die Arbeit war ihr Lebensinhalt, der ihr im Leben Halt gab. Doch Ines R. führte dieses Leben hinter einer Fassade, so erklärt es Horstkötter. Sie gab nicht zu erkennen, was sie im Inneren quälte. „Sie hat nach außen funktioniert.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.