Berlin - Knapp zehn Monate nach dem gewaltsamen Tod einer Kunsthistorikerin im Berliner Tiergarten ist ein 18-Jähriger wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Das Landgericht in der Hauptstadt sah es am Montag als erwiesen an, dass der aus Tschetschenien stammende Vorbestrafte die 60-Jährige im September 2017 auf ihrem Heimweg erdrosselte und ausraubte. Das Gericht wandte bei dem Heranwachsenden nicht das mildere Jugendstrafrecht an. (dpa/bb)