Berlin - Am 18. September 1987 kam der sechsjährige Stefan K. nach Hause. Seine Mutter hatte ihn nicht von der Vorschule abgeholt, wie sie es sonst immer getan hatte. Weil der Kleine den Weg kannte, lief er irgendwann alleine los. Er betrat das Haus in der Neuköllner Innstraße, es war eine Viertelstunde nach 13 Uhr. Ein Nachbar begegnete ihm, er sagte ihm, dass die Tür zur Wohnung seiner Familie offen stehen würde.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.