Nach dem Mord an einer Schülerin in Eichwalde fragen sich viele Eltern, wie sicher das Internet ist. Die 14-Jährige hatte ihren mutmaßlichen Mörder in einem Chatroom kennengelernt. Der Berliner Sozialpädagoge Philipp Behar-Kremer hält nichts von Verboten. Er rät Eltern, mit ihren Kindern über Gefahren im Internet zu reden, sie bei ihren ersten Schritten in soziale Netzwerke zu begleiten.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.