Es ist wohl eines der bizarrsten Verfahren am Arbeitsgericht Potsdam, das an diesem Dienstagmittag sein vorläufiges Ende gefunden hat. Kurz nach 12 Uhr verkündet Richterin Birgit Fuhrmann ihr Urteil. Sie weist die Klage von Ines R. gegen deren außerordentliche fristlose Kündigung ab. Damit läuft auch die Forderung des Anwalts der 52-jährigen Klägerin, im Falle einer Kündigung eine Abfindung von rund 44.000 Euro zu erhalten, ins Leere – ebenso wie eine Schmerzensgeldforderung in Höhe von 22.000 Euro. Damit muss Ines R. auch die Kosten des Verfahrens tragen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.