Ein junges Mädchen, das mit einer Gruppe Jugendlicher unterwegs ist, klebt in einem Park zwischen den U-Bahnhöfen Johannisthaler Chaussee und Britz-Süd Flugblätter an einen Laternenpfahl.
Foto: dpa/Christoph Soeder

Berlin - Verbrechen lohnt sich nicht, sagt eine Floskel. Auf alle Taten trifft das leider nicht zu. Die meisten Diebstähle, Einbrüche oder Fälle von Drogenhandel haben nur niedrige Aufklärungsquoten. Viele Täter bleiben eine längere Zeit unentdeckt. Bei Gewalttaten sieht es aus Sicht der Polizei viel besser aus. Gerade bei schweren Verbrechen wie Totschlag und Mord werden fast alle Täter gefasst. Aber selbst hier scheitern manche Ermittlungen. Spuren verlaufen im Sand. Oder es gibt einen Verdächtigen, dem man aber nichts nachweisen kann.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.