Der mutmaßliche Mörder von Gernot Dorau ist angeklagt worden. Der 73 Jahre alte Mann war Münzhändler, er wurde am 27. März dieses Jahres in seinem Geschäft in der Beusselstraße in Moabit tot aufgefunden. Seine Schwester entdeckte die Leiche ihres Bruders. Er war erschlagen worden. Gernot Dorau litt an Arthritis und konnte sich seit langem nur noch mit Hilfe seines Rollators bewegen. Ob der Täter von der Krankheit seines Opfers wusste und das bei seinem Überfall auf den Laden ausnutzte, wird das Gericht klären müssen.

Der mutmaßliche Mörder ist derzeit im Maßregelvollzug untergebracht und wartet dort auf seinen Prozess. Dem 24 Jahre alten Mann wird Mord aus Habgier vorgeworfen. Er heißt Asmir A. und wurde in Bosnien-Herzegowina geboren. Einen festen Wohnsitz in Berlin hat er nicht. Der Mann ist nicht vorbestraft, er ist ledig und hat keine Kinder. Zielfahnder des Berliner Landeskriminalamtes hatten ihn in Brüssel ausfindig gemacht.

Am 2. Mai wurde der gebürtige Bosnier in der belgischen Hauptstadt festgenommen. Wie die Fahnder dem 24-Jährigen auf die Spur kamen, wollten sie nicht sagen. Entscheidend sei, dass der Mann verhaftet worden ist, sagten Ermittler. Ob Asmir A. den Münzhändler Gernot Dorau, der in der internationalen Numismatik-Szene großes Ansehen genoss und sein Wissen auch der Polizei als Sachverständiger weitergab, kannte oder nicht, ist noch unklar.