Bei Abriss- und Räumungsarbeiten im Berliner Stadtteil Lichtenberg ist ein Skelett gefunden worden. Noch für Donnerstag wurde eine Obduktion angesetzt, die Erkenntnisse über die Identität des Opfers liefern soll, wie die Berliner Polizei mitteilte.

Ein Zeuge habe am Mittwoch gegen 15 Uhr die Polizei verständigt, sagte eine Sprecherin. Weitere Hintergründe und Details waren zunächst unklar. „Man guckt jetzt erstmal in welchem Zustand sich das Skelett befindet und versucht die Identifizierung“, hieß es. „Dann kann man versuchen zu rekonstruieren, was passiert ist.“

Zwar habe die Mordkommission die Ermittlungen übernommen, dies sei jedoch in so einem Fall normal, hieß es. Es müsse sich nicht um ein Verbrechen handeln. „Es könnte beispielsweise auch ein Obdachloser gewesen sein“, sagte die Sprecherin. Die Ermittler hätten ihre Spurensuche am Mittwochnachmittag begonnen, die Aktion wegen der Dunkelheit am Abend jedoch abgebrochen. Das Gelände sei weiträumig abgesperrt. Am Donnerstag sollten die Ermittlungen fortgesetzt werden. (dpa)