Berlin - Jorge Q. soll krankhaft eifersüchtig sein. Und er soll ein furchtbares Verbrechen begangen haben. Der 52-Jährige gebürtige Kubaner hat nach Ansicht der Staatsanwaltschaft seine schlafende Freundin Ulla N. in Charlottenburg mit einer brennbaren Flüssigkeit übergossen und angezündet. Die 45-jährige Lehrerin einer Waldorfschule starb wenig später an ihren schweren Brandverletzungen.

Ab kommenden Dienstag muss sich Jorge Q. vor dem Berliner Landgericht wegen Mordes verantworten. „Die Anklage wirft dem Mann unter anderem Heimtücke vor, weil sein Opfer zur Tatzeit geschlafen haben soll“, sagt Gerichtssprecher Tobias Kaehne. Zudem werfe die Staatsanwaltschaft dem Angeklagten auch die Mordmerkmale niedere Beweggründe und Grausamkeit vor. Jorge Q. habe bei der Tat außerdem gemeingefährliche Mittel verwendet. Denn durch das Übergreifen des Feuers auf die Wohnung seien auch andere Hausbewohner gefährdet gewesen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.