Vor eineinhalb Jahren starb der Sänger Jim Reeves in einem Hostel in Charlottenburg eines gewaltsamen Todes. Nun ist die Anklage fertig gegen die beiden mutmaßlichen Täter. Demnach steht offenbar fest, dass der 47-jährige Reeves von den Tatverdächtigen mit mehreren länglichen Gegenständen vergewaltigt worden war. Der Musiker sei qualvoll an seinen inneren Verletzungen gestorben, heißt es in den Akten.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.