Die Straßen von Neukölln versinken im Müll. Der Bezirk steht nicht nur auf der Kippe, er wird regelrecht zur Kippe. Das klingt nach Übertreibung, aber ein Besuch der Sonnenallee beweist, dass es wahr ist. Jeden Tag tauchen dort alte Kühlschränke, ramponierte Möbel, stinkende Matratzen und sonstiger Sperrmüll auf. Der illegal abgestellte Schrott blockiert die Geh- und Radwege. Hinzu kommt haufenweise Wegwerf-Müll: Plaste-Verpackungen, Kaffeebecher, Zigaretten-Kippen. Neuköllns Bürgermeister Martin Hikel (SPD) spricht von einem „riesigen Problem“. Die Bußgelder für Müllsünder müssten drastisch erhöht, teils verdoppelt oder sogar verdreifacht werden.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.