Berlin - Die Berliner Sinteza Dotschy Reinhardt, 45, macht Musik, seit sie denken kann. Schon in jungen Jahren begann sie zu singen, kam mit den Kompositionen ihres wohl berühmtesten Verwandten, Django Reinhardt, in Kontakt und wurde so zu einer berühmten Musikerin.

Sie ist aber auch Menschenrechtlerin und politische Aktivistin und verstand ihre Rolle stets darin, sich auch durch ihre Bekanntheit immer wieder für Sinti und Roma in Deutschland starkzumachen. Die Geschichte ihrer großen Sinti-Familie erzählte sie im 2008 erschienenen Buch „Gypsy“. Es ist auch die Geschichte eines Volkes, das seit vielen Jahrhunderten in Deutschland lebt, dennoch nie richtig dazugehörte und unter den Nazis beinahe vollständig vernichtet wurde.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.