Der gewaltsame Tod einer Familie Anfang Dezember des vergangenen Jahres im zu Königs Wusterhausen gehörenden Ortsteil Senzig (Landkreis Dahme-Spree) war offenbar eine antisemitisch motivierte Tat. Das geht aus der Antwort auf eine Kleine Anfrage der Linke-Bundestagsabgeordneten Petra Pau an das Bundesinnenministerium hervor. Demnach war Familienvater Devid R., der mutmaßliche Täter, nach derzeitigem Kenntnisstand davon überzeugt, dass es eine jüdische Weltverschwörung gebe. Zunächst hatte der Tagesspiegel berichtet.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.