Berlin hat nach den offiziellen Zahlen den friedlichsten 1. Mai seit Jahrzehnten erlebt. Bei den beiden abendlichen Demonstrationen rund um den Feiertag wurden insgesamt 41 Polizisten leicht verletzt, 39 davon am 1. Mai, zwei in der Walpurgisnacht. Das sagte Innensenator Frank Henkel (CDU) am Samstag. 53 Menschen wurden von der Polizei an den beiden Tagen festgenommen; 45 am 1. Mai und acht in der Walpurgisnacht.

„Das war zahlenmäßig der friedlichste 1. Mai, den es seit Beginn der Ausschreitungen 1987 gegeben hat“, sagte der Innensenator. Auch Polizeipräsident Klaus Kandt betonte: „Die Anzahl der verletzten Polizisten ist die niedrigste Zahl seit über 20 Jahren.“
6554 Polizisten waren den Angaben zufolge am Freitag im Einsatz. An der sogenannten Revolutionären 1. Mai-Demonstration nahmen nach Polizeiangaben 18.000 Menschen teil. Das waren etwas weniger als im vergangenen Jahr. Unter ihnen waren 600 gewaltbereite Linksautonome. Bei der revolutionären 1. Mai-Demonstration war es am Freitag zu kleineren Zwischenfällen gekommen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.