Berlin - Einen Tag nach dem erschreckend gewaltvollen Tod einer sechsfachen Mutter in Kreuzberg ist am Dienstag eine Gedenkdemonstration am Ort des Verbrechens geplant. Dabei wollen vor allem türkischstämmige Männer an die 30 Jahre alte Frau erinnern, die von ihrem Mann brutal getötet wurde. Unter dem Motto «Türkische Männer gegen Gewalt und Barbarei» wollen etwa 100 Mitglieder und Sympathisanten des Vereins «Aufbruch Neukölln» am Ort des Geschehens in der Köthener Straße ihrem Entsetzen Ausdruck geben, wie ein Polizeisprecher am Dienstag der dpa sagte. Der Verein kämpft gegen Gewalt von Männern - vor allem türkischer Herkunft - in den Familien. Er bietet Müttern und Eltern, aber auch Männern in mehreren Projekten Hilfen zur Bekämpfung häuslicher Gewalt.

Der mutmaßliche Täter, der 32 Jahre alte Ehemann der Frau, soll noch am Dienstag dem Haftrichter vorgeführt werden, der entscheidet, ob der Mann in Untersuchungshaft bleibt. Er soll seine Ehefrau am Montag vor den Augen der sechs Kinder umgebracht und zerstückelt haben. Die Polizei hielt sich bislang mit Angaben zum Tathergang bedeckt. (dpa)