Berlin - Ein paar Kerzen formen fünf Buchstaben: „Jusef“, dahinter liegen Blumen, Briefe, Gebete, Fotos. Sie erinnern an den Tod des 18-jährigen Jusef El-A., der bei einer Messerstecherei starb. Ein 34 Jahre alter Deutscher namens Sven N. soll zugestochen haben. Zwei Wochen ist das her. Immer noch legen Menschen Blumen an der Fritzi-Massary-Straße in Neukölln ab. Gerade waren zwei Mädchen aus der Nachbarschaft da. Sonst sieht man kaum Menschen auf der Straße. Es ist so still, dass man den Wind hört.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.