Als der Notar der internationalen Anwaltskanzlei Bryan Cave Leighton Paisner am Freitag vorvoriger Woche in der Berliner Dependance am Potsdamer Platz Nummer 8 seine Unterschrift unter den Vertrag gesetzt hatte, war der Deal perfekt. Seitdem gehört das Quartier 207 in der Friedrichstraße nicht mehr dem deutschen Allianz-Konzern, sondern dem New Yorker Immobilienunternehmen Tishman Speyer. Wie viel Geld gezahlt wurde, ist nicht bekannt. Beide Seiten haben Stillschweigen vereinbart. Doch darf sicher von einem dreistelligen Millionenbetrag ausgegangen werden. Jedenfalls hatte die Immobilien-Sparte des Münchener Versicherers das Q207 vor zehn Jahren für 125 Millionen Euro erworben. Nun also ist es in amerikanischer Hand.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.