Berlin - Eine Gruppe Jungs spielt Volleyball im Sand, eine sanfte Brise weht über den Tegeler See, die Sonne strahlt, 24 Grad. Herrlichstes Badewetter. Dennoch verlieren sich am Vormittag die Gäste im „Strandbad Tegelsee“: Es hat sich noch nicht richtig herumgesprochen, dass es seit Donnerstag nach fünf Jahren wieder geöffnet ist. Zu kleinen Eintrittspreisen, mit denen die Besucher nebenbei ein Sozialprojekt unterstützen. Vielleicht hat auch eine ungelegene aktuelle Blaualgen-Warnung Gäste abgeschreckt. Im klaren Wasser ist jedenfalls kaum jemand, ohnehin schreckt es noch mit einer Ostsee-Temperatur von 16 Grad.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.