Berlin - Nach dem Wutanfall von Arafat Abou-Chaker am Rande eines Polizeieinsatzes, der nichts dem Clan oder seiner Familie zu tun hatte, wird in den sozialen Medien diskutiert: Hatte das Familien-Oberhaupt recht, sich derart aufzuregen? Oder hätten die Einsatzkräfte härter durchgreifen sollen, um den Mann zu beruhigen? Fakt ist: Offiziell betrachtet die Polizei den Vorgang als erledigt an. "Von unserer Seite aus wurde keine Anzeige erstattet", sagte eine Sprecherin der Berliner Zeitung. 

Vergangene Woche rückte die Brandenburger Polizei auf einem Grundstück in Kleinmachnow in Brandenburg an, das dem Berliner Rapper Bushido gehört. Der Grund: Anna-Maria Ferchichi, die Frau des Musikers ließ nach einem mutmaßlichen Hausfriedensbruch vor einigen Wochen die Schlösser an dem Haus auswechseln  und bekam dafür Polizeischutz.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.