1. Schneller Termine vergeben

500 Menschen werden jedenTag ins Lageso einbestellt, das ist eine vollkommen unrealistische Vorgabe. Tatsächlich werden lediglich etwa 200 Flüchtlinge pro Tag vorgelassen. Zudem werden vollkommen überflüssige Termine vergeben. So sollen Asylsuchende in der Theorie nicht länger als drei Monate in Notunterkünften leben und müssen sich nach Ablauf dieser Frist in der Turmstraße einfinden. Dort erfahren sie dann jedoch, dass in anderen Einrichtungen kein Platz frei ist – und dass sie wieder zurück in die Notunterkunft müssen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.