Im Fall der tödlichen Schießerei vor der Diskothek "Cozy Club" in Hohenschönhausen ist gegen den 33-jährigen mutmaßlichen Schützen Haftbefehl beantragt worden. Das sagte eine Polizeisprecherin am Sonntag auf Anfrage.

In der Nacht zum Samstag war ein 37 Jahre alter Kasache vor dem Nachtclub in der Ribnitzer Straße getötet worden. Drei weitere Männer, darunter der russische Tatverdächtige, wurden verletzt und kamen zur stationären Behandlung ins Krankenhaus. Dort waren sie laut der Sprecherin auch noch am Sonntag. 

Anwohner hatten am Samstagmorgen gegen 2 Uhr einen Streit im Umfeld des Nachtclubs in Neu-Hohenschönhausen gehört. Danach fielen Schüsse, woraufhin Polizei und Feuerwehr alarmiert wurden. Der Tatverdächtige erlitt laut Polizei eine Gesichtsfraktur, die beiden anderen ins Krankenhaus gebrachten Männer, ein 41-jähriger Türke und ein 34-jähriger Ukrainer, Schussverletzungen. Bei keinem von ihnen bestehe Lebensgefahr.

Motiv: Kokshandel, Frau oder verletzte Ehre?

Zu den Hintergründen des Streits gibt es unterschiedliche Vermutungen. Einige Zeugen sagten aus, es sei um Rivalitäten zwischen Russen und Albanern beim Kokshandel gegangen. Andere meinten: Es ging um eine Frau und verletzte Ehre. Einer soll dem anderen die Freundin ausgespannt haben. 

Der Club in der Ribnitzer Straße gilt im Viertel als Treffpunkt von Russen und Albanern. Es soll dort wiederholt zu Streitigkeiten gekommen sein. (BLZ/dpa)