Berlin - Die matschige Problemzone ist unter Sand- und Sandbergen verschwunden. In den gigantischen Buddelkasten am Leipziger Platz in Mitte fließt kein Grundwasser mehr. Doch der U-Bahn-Tunnel, der über die Baustelle führt und nach der Havarie am Freitagmittag vorsichtshalber stillgelegt worden war, bleibt weiterhin außer Betrieb. Wann die Züge wieder fahren, ist ungewiss. Klar ist nur: Das betroffene U-2-Teilstück zwischen Potsdamer Platz und Mohrenstraße bleibt mindestens bis zum Abend des Ostermontags gesperrt, teilten die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) jetzt mit.

Auf der Baustelle, wo der Investor Harald G. Huth bis 2014 ein Einkaufszentrum mit Büros und Wohnungen bauen lässt, hatte es neben dem U-2-Tunnel einen Wassereinbruch gegeben. „Schon in der Nacht darauf hatten wir das Problem im Griff. Seitdem ist die Lage stabil, ich kann wieder ruhig schlafen“, sagte Andreas Fettchenhauer, Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft Leipziger Platz 12, am Montag.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.