Nachruf: Betrunkener Autofahrer überfuhr Agenturchef

Berlin - Man muss sich in der Berliner Werbebranche nicht besonders gut auskennen und trotzdem werden die meisten Berliner die Werbekampagnen von Pieter Schnell kennen. Sei es die "Dirty-Harry"-Imagekampagne der Berliner Stadtreinigung (BSR) mit ihren witzigen Sprüchen wie "We kehr for you". Oder die Quietsche-Entchen-Kampagne der Berliner Wasserbetriebe, die für das saubere Leitungswasser der Hauptstadt warb. Oder seien es die großen Plakate der FDP im vergangenen Wahlkampf.

Hinter alldem steckte der Berliner Agenturchef und Werbeexperte Pieter Schnell. Wie erst jetzt bekannt wurde, starb Pieter Schnell am 16. Oktober an den Folgen eines tragischen Verkehrsunfalls in der Leipziger Straße in Mitte.
Pieter Schnell, der am Sonntag, 42 Jahre alt geworden wäre, war am frühen Sonnabend vor einer Woche, gegen 3.25 Uhr aus einem Taxi gestiegen, als ihn auf der Straße ein Auto erfasste und schwer verletzte. Der Fahrer hatte 1,3 Promille Alkohol in der Atemluft. Ein Notarzt brachte Pieter Schnell ins Krankenhaus, dort starb er am nächsten Tag an den Folgen des Unfalls.

Wechselvolles und abenteuerliches Leben

Mit großen Traueranzeigen in Berliner Tageszeitungen verabschieden sich die Familie, Freunde und städtische Unternehmen wie BSR, Gasag und Berliner Wasserbetriebe von Pieter Schnell. "Für uns war er ein wichtiger Kommunikator, Ratgeber und Partner", sagte Stephan Natz, Sprecher der Berliner Wasserbetriebe. "Mit ihm haben wir gelernt, komplizierte Dinge leicht zu sagen, über uns selbst zu lachen und dafür Sympathie zu bekommen", sagte Natz. Neben den Stadtwerken entwarf Pieter Schnell auch Kampagnen für die Charité, die Berliner Symphoniker, für Verlage und Theater.

Pieter Schnell hatte ein wechselvolles und abenteuerliches Leben. In Treptow aufgewachsen, floh er 1989, noch vor dem Mauerfall, über Ungarn in den Westen. Sein Abiturschnitt von 2,0 sei zu schlecht gewesen, um in der DDR studieren zu dürfen, sagte er 1999 dieser Zeitung. In München verkaufte er Computerspiele.

Mitte der Neunziger bewarb er sich, wie er sagte, "in Berlin, der Werbeprovinz" bei verschiedenen Agenturen: ohne Studium, ohne Praxiserfahrung, selbstbewusst und mit hohen Ansprüchen. Bei René Heilmann hatte er Glück. Der Tempelhofer hatte 1987 eine Agentur eröffnet, mit Schnell als neuem Partner nannte sich das Werbeduo fortan "Heymann& Schnell". Die "Dirty-Harry"-Kampagne der BSR machte die zwei Männer 1999 schnell berühmt. 2003 gründete Pieter Schnell seine eigene Agentur "Etwas Neues entsteht" am Monbijouplatz in Mitte. Für seine Kollegen ist der Agenturname die Maxime "für ein schmerzvolles und stolzes Erbe."