An Christine Baumgardt schätzen die Menschen, die in dieser Suppenküche essen, vor allem ihren Gerechtigkeitssinn, ihre Freundlichkeit und natürlich ihren Einsatz. Das zumindest hat ein regelmäßiger Gast nun in einem Dankbrief zum 25-jährigen Bestehen der Suppenküche an Christine Baumgardt geschrieben. Gerechtigkeitssinn? „Ja, wenn es zum Beispiel mal eine Stiege Apfelsinen zusätzlich gibt“, erklärt Christine Baumgardt. Dann achte sie darauf, dass sich nicht die ersten Besucher alles einpacken und für die, die später kommen, nichts mehr übrig bleibt. Christine Baumgardt ist Krankenschwester im Ruhestand und selbst froh, dass sie hier noch etwas Sinnstiftendes tun kann, wie sie sagt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.