Für immer mehr Menschen beginnt der Tag mit einer langen Fahrt. Aktuelle Zahlen der Agentur für Arbeit zeigen nun, wie stark der Pendlerverkehr gewachsen ist. Die Zahl der Menschen, die in Berlin arbeiten und anderswo wohnen, stieg von 2014 bis 2017 um 15,9 Prozent. Auch die Zahl der Berliner, die in anderen Bundesländern arbeiten, nahm zu – um 14,3 Prozent. Doch die Verkehrspolitik hat diesen Trend lange ignoriert. „Viele Bahn- und S-Bahn-Verbindungen, die durch die Grenze getrennt waren, sind immer noch nicht wieder aufgebaut“, sagte Christfried Tschepe vom Fahrgastverband IGEB am Dienstag.

Der Stadtplaner kann sich noch gut an eine Konferenz im Land Brandenburg erinnern, an der er vor einigen Jahren teilnahm. Tschepe verlangte, die S-Bahn-Trassen nach Velten, Falkensee und Rangsdorf wiederherzustellen – eine Forderung, die er am Dienstag während der Jahrespressekonferenz seines Verbands wiederholte. Aber der damalige Verkehrsminister Jörg Vogelsänger erteilte ihm eine Abfuhr. Mit ihm, so der SPD-Politiker, werde es keine einzige neue Strecke geben.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.