Nazi-Demo in Berlin: Rechtsradikale attackieren Linke-Politiker Hakan Taş

Etwa 1000 Neonazis und Rechtspopulisten haben am Sonnabend unter dem Motto „Merkel muss weg – Wir sind das Volk“ gegen die Flüchtlingspolitik von Bundeskanzlerin Angela Merkel protestiert. Die Zahl der Demonstranten lag damit deutlich unter den erwarteten 5000.

Gegen 18 Uhr haben die Asylgegner ihr Ziel an der Friedrichstraße erreicht, wo die Polizei nur mit Mühe Rechte und Linke auseinanderhalten konnte. Vom S-Bahnhof Friedrichstraße wurden die Rechtsradikalen mit Bahnen davongebracht.

Einigen Teilnehmern der Gegendemonstration des Bündnisses „Berlin Nazifrei“ war es zuvor gelungen, Absperrungen der Polizei zu durchbrechen. An mehreren Stellen kam es zu Handgreiflichkeiten mit Polizeibeamten, die mit Flaschen beworfen wurden. Es kam zum Einsatz von Pfefferspray.

Die Polizei bilanzierte am Abend 13 verletzte Beamte und über 40 meist vorläufige Freiheitsentziehungen. Außerdem wurden drei Fahrzeuge von Privatleuten angezündet.

Am Hauptbahnhof, wo die Anti-Asyl-Demonstration am frühen Nachmittag begonnen hatte, haben zwei Rechtsradikale den flüchtlingspolitischen Sprecher der Partei Die Linke im Berliner Abgeordnetenhaus Hakan Taş angegriffen, als dieser sich in einem Supermarkt etwas zu trinken kaufen wollte. Taş trug ein T-Shirt mit einem antifaschistischen Schriftzug, von dem sich die Angreifer offenbar provoziert fühlten. Die Polizei konnte die Täter rasch festsetzen. Taş hat Anzeige erstattet.

Die Asylgegner gehörten überwiegend zu rechtsradikalen Gruppierungen aus Berlin und Brandenburg. T-Shirts mit Aufschriften wie „White Power“ oder „National, Revolutionär, Sozialistisch“ prägten das Bild der Masse.

Schon seit dem Mittag hatten Tausende aus linken und bürgerlichen Kreisen gegen den Aufmarsch der Asylgegner protestiert. Um 13 Uhr begann am Hackeschen Markt der Protestmarsch von „Berlin Nazifrei“, der über die Friedrichstraße zum Sowjetischen Ehrenmal im Tiergarten führte. Die Polizei schätzt die Zahl der Teilnehmer auf 4500.

Nach Angaben der Polizei waren am Sonnabend rund 1700 Beamte aus Berlin, Bayern, Rheinland-Pfalz, Hessen und Niedersachsen sowie der Bundespolizei im Einsatz. An der Friedrichstraße, die von beiden Demonstrationen zu verschiedenen Zeitpunkten passiert wurde, waren die Beamten besonders präsent.

Die Evangelische Kirche hatte ebenfalls etwa 2400 Menschen mobilisiert, die unter dem Motto „Posaunen statt Parolen – Für ein weltoffenes, tolerantes Berlin“ am „1. Spaziergang für Weltoffenheit und Toleranz“ teilnahmen.

Die Demonstrationen in der Berliner Innenstadt führten seit dem Mittag zu Verkehrsbeeinträchtigungen. Wie die Polizei auf Twitter bekanntgab, waren mehrere Ausgänge der U-Bahnhöfe Hauptbahnhof und Bundestag gesperrt. Außerdem verkehrten die Tramlinien M1, M4, M5, M6 und M12 zweitweise nicht mehr zwischen den Stationen Hackescher Markt und Kupfergraben. (mit dpa)