Berlin - Krass ist der Ausdruck, den Johannes Repka immer wieder wählt, wenn er seinen musikalischen Ausflug beschreibt. Der 33-jährige Jazzgitarrist aus Berlin hat eine Reihe hasserfüllter Nazisongs kreiert, und zwar für den Kinofilm „Kriegerin“. Das Werk über eine rechtsradikale Zwanzigjährige in einer ostdeutschen Kleinstadt sorgte bereits auf Festivals für Furore und kommt am Donnerstag in die Kinos. Wenn Marisa und ihre Clique Ausländer und Andersaussehende verprügeln, wenn sie wüste Sauforgien feiern oder sich beim Autofahren mit „Hate-Core“ in Stimmung bringen, ist dazu Musik von Repka zu hören.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.