Potsdam - Der Fußballzweitligist Energie Cottbus gilt als Aushängeschild der Lausitz und des Landes Brandenburg. Doch einige Fans haben in der Vergangenheit besonders bei Auswärtsspielen immer wieder durch rechtsextremistische oder antisemitische Parolen im Stadion auf sich aufmerksam gemacht. Vor allem Mitglieder der Fangruppierung „Inferno 99“. Seit Wochen schon ist der Verein in der Kritik, er würde nichts gegen Rechtsextreme im Fußballstadion tun.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.