Berlin - Der Name „Alea 101“ für das neue Geschäfts- und Wohnhaus neben dem Fernsehturm, für das noch in diesem Frühjahr der Baustart erfolgen soll, ist ein Kunstname. Aber er macht Sinn: Alea steht nicht etwa wie beim benachbarten Einkaufszentrum Alexa für den nahen Alexanderplatz, sondern ist Latein und heißt schlicht Würfel. Und die 101 soll daran erinnern, dass am Standort Rathaus-/Ecke Gontardstraße vor 101 Jahren, also 1911, das erste Kaufhaus der Familie Brenninkmeijer (C&A) in Deutschland eröffnete.

Zwar wurde das Kaufhaus in den 1950-Jahren abgerissen, aber die Familie hat ihr historisches Grundstück in Mitte nicht vergessen. Von ihrem Unternehmen Redevco lässt sie nun in den kommenden zwei Jahren den neuen Geschäftswürfel errichten. 30 Meter hoch wird er werden, auf vier Geschossen soll es Läden geben, im Erdgeschoss ist Gastronomie vorgesehen. Details will eine Redevco-Sprecherin nicht nennen, solange die Verhandlungen mit Mietinteressenten noch laufen. Ein C&A-Kaufhaus werde es aber nicht werden, sagte sie. Das Haus eigne sich auch für einen einzelnen Nutzer, etwa einen Flagship-Store. Für die beiden oberen, leicht verschobenen Etagen sind die Planungen noch nicht abgeschlossen. Dort sollen Büros und einige Wohnungen entstehen. Bei ersten Überlegungen vor gut zwei Jahren war von bis zu 220 Quadratmeter großen Maisonette-Wohnungen die Rede.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.