Berlin - Begleitet von Protesten der Initiative Deutsche Wohnen & Co enteignen sind die Teilnehmer des Bündnisses für Wohnungsneubau und bezahlbares Wohnen am Montag im Roten Rathaus zu ihrer zweiten Sitzung zusammengekommen. Während die Enteignungsinitiative dafür demonstrierte, den Volksentscheid zur Vergesellschaftung von Wohnungen großer Konzerne umzusetzen, verständigten sich Vertreter der Wohnungswirtschaft und der rot-grün-roten Koalition im Bündnis darauf, die Probleme auf dem Wohnungsmarkt „auf dem Weg der Kooperation“ zu lösen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.