Neue Partei will Berlin zur autofreien Stadt machen

Kampfansage an die Grünen: radikal:klima fordert auch, die Verlängerung der Stadtautobahn zu stoppen und den Flugverkehr am BER einzuschränken.

Protest am Tauentzien im Oktober für eine autofreie Innenstadt.
Protest am Tauentzien im Oktober für eine autofreie Innenstadt.Foto: Peter Neumann

Berlin-Viele Berliner halten die Verkehrspolitik der Grünen für autofeindlich. Es gibt aber auch Menschen, denen sie nicht autofeindlich genug ist. Vieles von dem, womit Senatorin Regine Günther und deren Mitstreiter in Erscheinung treten, empfinden sie als Symbolpolitik und leere Lippenbekenntnisse. Im August hat sich in Berlin eine Partei gegründet, in der sich solche Kritiker zu Hause fühlen. Sie nennt sich radikal:klima und will bei den Berliner Wahlen im kommenden September antreten, um Bewegung in die Klimapolitik zu bringen. Inzwischen wird ihr Programm immer konkreter – auch in Sachen Mobilität. „Wir wollen eine Verschmutzungsmaut, autofreie Wohngebiete und einen Stopp des Autobahnbaus“, sagte Parteisprecher Antonio Rohrßen der Berliner Zeitung.

Unbegrenzt weiterlesen.

  • Zugriff auf alle B+ Inhalte
  • Statt 9,99 € im Monat nur 0,50 € pro Woche für die ersten 6 Monate
  • Jederzeit kündbar
0,50 € / Woche
  • Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • E-Paper für alle Geräte
  • Jederzeit kündbar
16,99 € / Monat
  • Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • Wochenendausgabe in Ihrem Briefkasten
  • E-Paper für alle Geräte
  • Jederzeit kündbar
19,99 € / Monat