Berlin - Den Stadtplan in ihrem Dienstzimmer am Köllnischen Park in Mitte hat Bettina Jarasch von ihrer Vorgängerin Regine Günther übernommen. Die Gemälde gegenüber sind neu, sie stammen von ihrem Schwiegervater. Doch viel Zeit, sich über die Bilder zu freuen, hat die neue Senatorin für Umwelt, Mobilität, Verbraucher- und Klimaschutz nicht. Die Grünen-Politikerin hat ein großes Ressort übernommen – und die Mobilität ist das Thema, das in Berlin am heftigsten diskutiert wird. Im Interview mit der Berliner Zeitung erklärt die 53 Jahre alte gebürtige Augsburgerin, was für die ersten 100 Tage auf dem Programm steht, wie der Bau von Radfahrstreifen sowie Busspuren beschleunigt werden soll, wo U-Bahn-Strecken entstehen – und was sie der BVG rät.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.