Berlin - Der Wohnungsbau in Berlin hat sich beschleunigt. 2016 wuchs der Bestand um 13.842 auf 1,916 Millionen Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Donnerstag mitteilte. Das entspricht einem Plus von 0,7 Prozent.

61.000 Neubürger in Berlin

Um den Wohnungsmarkt zu entspannen, reichen die neuen Wohnungen aber möglicherweise nicht aus: Die Stadt wuchs im vergangenen Jahr um 61.000 Neubürger. Bis 2030 wird Berlin vorraussichtlich um gut 180.000 Einwohner großer. Das geht aus einer Bevölkerungsprognose der Stadtentwicklungsverwaltung hervor. 

Durchschnittlich teilen sich in der Hauptstadt 1,7 Menschen eine Wohnung. Am stärksten stieg die Zahl der Wohnungen mit jeweils deutlich mehr als 2000 in Treptow-Köpenick, gefolgt von Mitte und Pankow.


(dpa)