Berlin - Drei Teilnehmer haben sich am vergangenen Donnerstag zum Kinder-Hip-Hop Tanz in der Frauensporthalle in Marzahn eingefunden. Die kleinen Tänzer verlieren sich ein wenig in der großen Halle, die Tanzschritte hallen als Echo von den Wänden. Dennoch ist Claudia Zinke, Vorsitzende des Vereins für Sport und Jugendsozialarbeit, zufrieden. Sie hat die neue Halle vor zwei Wochen mit eröffnet. Dass die Teilnehmerzahl an den Kursen noch gering ist, beunruhigt sie nicht. „Das ist ganz normal, wenn man mit etwas Neuem anfängt. Die Kurse laufen gerade an, manche starten sogar erst nächste Woche. Viele Leute haben noch nicht mitbekommen, dass es dieses neue Angebot überhaupt gibt.“

Dieses neue Angebot heißt vor allem: mehr Sport für Frauen. Nur am Wochenende und freitags ist die Halle auch für Männer geöffnet. Von Montag bis Donnerstag sollen dagegen nur noch ausschließlich Frauen und Kinder bis 12 Jahren dort trainieren. Denn die Halle ist hauptsächlich auf Vereinssport ausgerichtet, und dort sind Frauen bislang deutlich unterrepräsentiert. Im Bezirk Marzahn-Hellersdorf ist nur etwa ein Drittel der Mitglieder in Sportvereinen weiblich.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.