Berlin - Das ist ein Brief von Dilek. Das war der erste Gedanke, der mir durch den Kopf schoss, als ich am Montag den Briefkasten öffnete. Äußerlich deutete nichts darauf hin, dass es einer der begehrtesten Briefe ist, die derzeit verschickt werden. Ein Behördenbrief – nur die Anschrift, kein Absender. Trotzdem dachte ich, dass es eine Impfeinladung der Gesundheitssenatorin ist, deren Familiennamen ich mir arroganterweise nicht gemerkt hatte. Bislang.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.