Mal stehen sie mitten auf dem Bürgersteig, mal versperren sie an Bushaltestellen oder Zebrastreifen den Weg. Falsch abgestellte elektrische Tretroller sind ein Ärgernis – nicht nur für Blinde und Sehbehinderte, sondern für alle, die sich in Berlin zu Fuß fortbewegen wollen. Die Senatsverwaltung für Mobilität spricht mit den Vermietern darüber, wie sich die Situation bessern könnte. Jetzt zeichnen sich erste Ergebnisse ab – unter anderem zu der Frage, wie schnell die Anbieter falsch geparkte E-Scooter aus dem Weg räumen sollen. Gesprochen wird auch über andere Probleme. Denn die Zeit drängt: Ab dem Spätsommer soll dieser Bereich der Berliner Mobilität neu geregelt werden.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.