Berlin - Die großen Verbände der Taxibranche sowie die Industrie- und Handelskammer (IHK) wollen sich dafür einsetzen, dass künftig in allen Taxis bargeldloses Zahlen möglich ist. Ein Antrag zur Änderung der Taxenordnung ist geplant, sagte Uwe Gawehn von der Innung des Berliner Taxigewerbes. „Sie könnte zum 1. Januar 2015 in Kraft treten.“

Die Chancen, dass die Senatsverwaltung für Standentwicklung die Änderung genehmigt, sind gut. „Bargeldloses Zahlen ist im Geschäftsleben, auch bei Einzelhandel und Dienstleistungen, gängige Praxis und sollte daher auch in Taxen immer möglich sein“, sagte Staatssekretär Christian Gaebler (SPD). Doch hier gehe es nicht nur darum, Berlins Taxis kundenfreundlicher zu machen und auch Touristen die Nutzung zu erleichtern. „Bargeldlose Zahlungen bieten zudem bessere Ansatzpunkte für Kontrollen gegen Schwarzfahrten und Schwarzarbeit“, betonte Gaebler.

Zum Ausgleich höhere Tarife

Weil die Beträge von den Kartenfirmen registriert werden, wäre es viel schwieriger, Umsätze zu verheimlichen. Das erschwert es nicht nur, Behörden zu betrügen, es schreckt auch davor ab, überhöhte Fantasiepreise von den Fahrgästen zu fordern. Wie berichtet, haben Taxifahrer für Touren vom Flughafen Tegel in die Stadt zum Teil mehrere hundert Euro kassiert – stets in bar.

Derzeit werden bei bargeldloser Zahlung 1,50 Euro zusätzlich verlangt. Vorgesehen ist, diesen Aufpreis nicht mehr zu erheben. Allerdings müssen die Taxibetreiber den Kartenfirmen für jede Buchung einen Abschlag zahlen. Darum ist im Gespräch, zum Ausgleich die Einschaltgebühr und die Taxi-Kilometertarife ebenfalls 2015 zu erhöhen.