Die neue Strecke ist nur wenige hundert Meter lang. Doch das Doppelgleis wird neue wichtige Direktverbindungen ermöglichen. Nun steht fest, wann die Straßenbahntrasse vom S-Bahnhof Nordbahnhof zur Kreuzung Chaussee-/ Invalidenstraße in Betrieb genommen wird. „Am 30. August“, sagte Petra Reetz, die Sprecherin der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG). Dann werden zwei Linien zum Hauptbahnhof verlängert: die M 8 aus Ahrensfelde und die M 10 aus Friedrichshain. Mit der Eröffnung enden die Feiern zum 150-jährigen Bestehen der Straßenbahn, die am kommenden Montag mit einem Festakt auf dem Alexanderplatz beginnen.

Schon der erste Abschnitt der Neubaustrecke in der Invalidenstraße war ein Erfolg. Dort fährt die M 5 aus Hohenschönhausen seit Dezember zum Hauptbahnhof. Die Züge waren von Beginn an voller als erwartet. Sie schaffen viele direkte Verbindungen aus dem Osten der Stadt. Die Fahrgäste schätzen es, wenn sie ohne Umsteigen ans Ziel kommen, selbst wenn die Straßenbahn langsamer ist als die S-Bahn.

Mit dem zweiten Abschnitt der Strecke in der Invalidenstraße, der am Ende der Sommerferien eröffnet wird, wächst die Neubautrasse auf fast 2,3 Kilometer – und das 27-Millionen-Euro-Projekt wird noch wirtschaftlicher. Die BVG erwartet dort zirka 20.000 Fahrgäste pro Werktag.

Sie geht auch davon aus, dass die Betondächer der Straßenbahn-Haltestelle vor dem Hauptbahnhof rechtzeitig fertig werden. Beim Bau der gewölbten Überdachungen, die das Bild der zwei Millionen Euro teuren Anlage prägen, war der Beton nicht überall korrekt verdichtet worden. Erst wenn die Sanierung beendet ist, kann dort der provisorische eingleisige Abschnitt durch zwei Gleise ersetzt werden – und außer der M 5 können auch die M 8 und M 10 zum Bahnhof fahren.