Die neue U-Bahn für Berlin: Die Simulation zeigt einen Zug im U-Bahnhof Alexanderplatz. Die für das Großprofi (Linien U5 bis U9) konzipierten Fahrzeuge heißen Baureihe J.
BüroStaubach; Stadler Pankow

Berlin - Patrick Sefzik, Vertriebsleiter von Stadler Pankow, ist kein Mann großer Worte. Doch wenn es um den Auftrag für den Bau der kommenden Berliner U-Bahn-Generation geht, macht er eine Ausnahme. „Das ist ein wichtiges Projekt - nicht nur für uns, sondern auch für den Industriestandort Berlin“, sagte Sefzik am Montag. Mit einem Volumen von bis zu drei Milliarden Euro wird es sich um einen der größten Lieferaufträge handeln, die in Europa jemals vergeben worden sind. Der Großteil der Wertschöpfung findet in der Hauptstadt-Region statt - konzentriert in einem Unternehmen, das in Berlin-Wilhelmsruh und Velten bereits jetzt rund 1300 Beschäftigte hat.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.