Berlin - An den Flughäfen Schönefeld und Tegel nimmt an diesem Montag der neue Betriebsleiter Elmar Kleinert seine Arbeit auf. Der 52-Jährige soll eines Tages auch den Betrieb am neuen Hauptstadtflughafen BER leiten. „Er ist verantwortlich für das Kerngeschäft des Flughafens“, erklärte Flughafensprecher Ralf Kunkel.

Zuerst die Fracht

Kleinert kümmert sich um alle operativen Fragen, von der Passagierführung im Airport bis zu Andockmöglichkeiten für Flugzeuge an den Flugsteigen. Kleinert war zuletzt Chef des Flughafens Paderborn. Er ist in Berlin aber schon bekannt: Er hat sieben Jahre lang den Betrieb in Tegel geleitet, bevor er 2009 in seine westfälische Heimat wechselte.

Im Management des geplanten Hauptstadtflughafens gibt es nach Informationen der „Bild am Sonntag“ heftigen Streit über den bereits mehrfach verschobenen Eröffnungstermin. Technik-Vorstand Horst Amann halte nichts vom Plan des Vorstandschefs Hartmut Mehdorn, einen Teil des Airports schon im Oktober zu eröffnen. Amann wolle bis zum Jahresende weiter nach Planungsfehlern suchen. „Mehdorn und Amann sind völlig uneins über die Strategie“, zitiert die Zeitung einen namentlich nicht genannten Manager des Flughafens.

Sprecher des Flughafens und des Regierenden Bürgermeisters von Berlin, der auch im Aufsichtsrat sitzt, wollten den Bericht am Sonntag nicht kommentieren. Der Zeitung zufolge soll der Führungsstreit auch auf der nächsten Aufsichtsratssitzung am 12. Juni Thema sein.

Unterdessen treiben die Betreiber ihre Vorbereitungen voran, einen Teil des neuen Flughafens in Betrieb zu nehmen: das Frachtzentrum. Auf 12.000 Quadratmetern Umschlagsfläche können jährlich 100.000 Tonnen Fracht umgeschlagen werden, die den Passagiermaschinen beigeladen werden.

Fracht spielt im Berliner Luftverkehr eine relativ kleine Rolle. Im vergangenen Jahr wurden 32.000 Tonnen abgefertigt – in München waren es neun Mal so viel. Als erste Mieter sollen nach dpa-Informationen in diesem Sommer der Zoll, der Grenzveterinärdienst und die Pflanzengesundheitskontrolle in das Cargo Center einziehen. Kunkel sagte dazu lediglich, die Betreiber prüften sämtliche Optionen, um den Flughafen möglichst früh und sicher in Betrieb zu nehmen. Das Frachtzentrum liegt am Nordrand des neuen Flughafenareals und hat einen eigenen Zugang zum Vorfeld – damit auch zur Nordbahn, von der auch die Flugzeuge vom alten Flughafen Schönfeld abheben.

Schon eingearbeitet

300 Meter entfernt liegt der Nordflügel des neuen Abfertigungsgebäudes, wo nach aktuellen Erwägungen des Flughafens die ersten Passagiere des Neubaus einchecken könnten. Die Überlegungen für eine solche Teileröffnung sind aber noch nicht abgeschlossen.

Kleinert arbeitet mit Andreas Deckert zusammen, der früher den Betrieb in Schönefeld organisierte und ab 2009 beide Flughäfen managte. Der Manager aus Paderborn hat sich in den vergangenen Wochen schon tageweise in Berlin eingearbeitet. (dpa)