Es ist ein harter Job, den Johannes Kleinsorg ab September übernimmt. Vielleicht sogar ein unmöglicher. Das zeigen auch die drei Monate, die es gebraucht hat, die Stelle zu besetzen. Innensenator Andreas Geisel (SPD) stellte Kleinsorg am Dienstag als neuen Chef der Berliner Bäderbetriebe vor und formulierte deutlich die Anforderungen, die er und der Senat an Kleinsorg haben: Die Rekordzahlen bei den Besuchern halten, eine Rekordzahl von Bädern sanieren, einen Mentalitätswechsel im Landesbetrieb anstoßen, für besseren Service  und bei erhöhter Belastung zugleich für eine super Stimmung unter der Belegschaft sorgen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.