Das Leben als Clubmacher ist nicht nur Zuckerschlecken. Zugezogene Anwohner klagen wegen Ruhestörung, Immobilienhaie fordern Büros statt Beats, die Polizei überrascht mit Drogenrazzien und das Finanzamt mit Steuernachforderungen, für vier Jahre rückwirkend. Doch all das ist Kleinkram, verglichen mit der Tarifreform, welche die Gema plant, die Verwertungsgesellschaft für Musik in Deutschland.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.