Berlin - Das neueste Getränk, das Kai Charkiewicz in seinem Laden anbietet, heißt „Berliner Mätchen“ und ist ein Apfel-Mate-Mischgetränk. Der 37-Jährige ist ständig auf der Suche nach Getränken abseits des Mainstreams. Am Wochenende haben der gelernte Kaufmann und seine Freunde an der Boxhagener Straße 24 in Friedrichshain einen Getränkefeinkost-Laden offiziell eröffnet. Es ist ihr erstes Geschäft in Berlin, nachdem ein derartiger Laden in Magdeburg im Jahr 2012 erfolgreich gestartet war. Ihr Konzept: keine Produkte aus Getränkekonzernen, keine Einwegverpackungen, keine Plastik, keine Dosen.

„Wir sind spezialisiert auf alternative und ausgefallene Limos und auf spezielle Biere, die vorzugsweise aus kleinen Brauereien kommen“, sagt Kai Charkiewicz. In den Regalen des Ladens, in dem früher Computer verkauft wurden, findet man beispielsweise Cola mit Haselnuss- oder Lakritzgeschmack, auch die beliebte Wostok-Brause oder Ahornlimonade, die von einer kleinen Firma in Dresden hergestellt wird.

Auch Freunde gepflegter Biere kommen in dem Laden auf ihre Kosten – mehr als 300 Sorten sind im Angebot, darunter lokale Biere wie Schoppe Bräu oder Beer4Wedding, aber auch Süffiges aus den USA, aus Belgien und Großbritannien. „Wir merken schon seit längerem, dass viele Bierkunden mit dem konventionellen Angebot großer Brauereien in den Supermärkten höchst unzufrieden sind, weil viele dieser Getränke ganz ähnlich schmecken“, sagt der Kaufmann. Dem wolle sein Geschäft nun etwas entgegen setzen.

Getränkefeinkost: Boxhagener Str. 24, Friedrichshain, montags bis freitags 13–20 Uhr, sonnabends 11–20 Uhr