Lichtenberg - Wenn Kreuzberg keinen Google-Campus will, wollen wir ihn jetzt. Ein möglicher Standort: das frühere Stasi-Hauptquartier. So denkt zumindest die CDU im Bezirk Lichtenberg. Den mutigen Vorstoß findet Linken-Bürgermeister Michael Grunst gar nicht schlecht. Der Bezirk will so sein Image aufpolieren. Und er ist nicht der einzige, der Google den Hof machen möchte.

Klar ist es in Lichtenberg schön, doch der Name steht eben auch für das ehemalige Stasi-Gefängnis in Hohenschönhausen und die alte MfS-Hauptzentrale in der Normannenstraße, bis heute ein echtes Betonmonster.

Genügend Standorte in Lichtenberg für Google

Nachdem die Kreuzberger den Milliarden-Konzern Google nach langem Protest bühnenreif vertrieben haben, schlägt die CDU den Bezirk Lichtenberg vor. Gregor Hoffmann, Fraktionschef im Bezirk, sagt: „Google ist herzlich eingeladen nach Lichtenberg zu schauen und in zentraler Lage die Campusidee anzupacken.“ Hoffmann meint, in der Pablo-Picasso-Straße, an der Frankfurter Allee, der Herzbergstraße sowie der Siegfriedstraße habe man genügend Standorte.

Der Konzern hatte ein Gründercampus für Start-ups im ehemaligen Umspannwerk in Kreuzberg geplant. Über das Scheitern der Pläne waren vor allem CDU und FDP ziemlich sauer. Danny Freymark sitzt für die Lichtenberger Union im Abgeordnetenhaus. Im Gespräch mit der Berliner Zeitung bringt er die ehemalige Stasi-Hauptzentrale ins Gespräch: „Seit Jahren reden wir über einen Campus für Demokratie auf dem Gelände in der Normannenstraße. Jetzt haben wir einen Investor, der das alles umsetzen kann.“ Lichtenbergs Bürgermeister Michael Grunst (Linke) räumte im „Tagesspiegel“ ein, mit Google bereits Gespräche geführt zu haben. Allerdings sei es darin um kleine Projekte und nicht um einen ganzen Campus gegangen, drückt Grunst entschieden auf die Bremse.

Lichtenberg will sein Image verbessern

Aber: Lichtenberg versucht schon länger, sein Image zu verbessern und gilt als aufstrebend: Künstler, die früher im Tacheles in der Oranienburger Straße aktiv waren, bekamen in der Herzbergstraße ein Domizil, die SPD möchte Hohenschönhausen aufwerten.

Auch die CDU in Spandau will plötzlich den Google-Campus haben. Begründung: Der Internetriese passe doch ganz gut zu Siemens, der sich ebenfalls jetzt in Spandau ansiedelt.