Berlin-Mitte - Gertraude bewegt sich. Vier Jahre ruhte das beliebte Standbild der Heiligen in einem Depot des Landesdenkmalamtes, kommende Woche wird ein Restaurator die vier Meter hohe Figur in seine Werkstatt nach Altglienicke holen.

Die Aussicht, dass die Schutzherrin der Wanderer, der Armen und der Krankenhäuser in absehbarer Zeit zumindest in die Nähe ihres alten Standortes auf der Gertraudenbrücke zurückkehrt, ist also groß. „Ich freue mich wie viele andere hier in der Nachbarschaft“, sagt Anni Seidl, die in der Scharrenstraße wohnt und ihre alte Freundin sehr vermisst.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.