Berlin - Der Online-Möbelhandel boomt. Die Menschen verbringen im Corona-Lockdown so viel Zeit zu Hause wie nie, viele investieren das etwa für Urlaube gesparte Geld in ein gemütlicheres Heim. Dieser „Cocooning“ (Kokonbau) genannte Trend findet vor allem über das Internet statt, denn die Möbelhäuser sind seit November geschlossen. Doch wie nachhaltig ist der Möbelkauf per Mausklick?

Ein Profiteur dieser Entwicklung ist das Berliner Unternehmen Home24. Die Profite des Online-Möbelhauses sind im letzten Quartal des Jahres 2020 um stolze 50 Prozent gestiegen, auf 152 Millionen Euro. Auf Jahressicht hätten die Umsätze um ganze 42 Prozent zugelegt – auf 492 Millionen Euro, teilte die Firma im Februar mit. Der Internet-Versandhändler rutscht so erstmals seit Gründung 2009 in die Gewinnzone.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.