Berlin - Alexander Kaczmarek wundert sich. „Der Fahrplanwechsel an diesem Sonntag hat den Berlinern einen Halbstundentakt nach Hamburg beschert, und es gibt jetzt auch mehr Direktverbindungen von Berlin nach Bonn. Doch man interessiert sich nur für den Zug nach Krakau“, sagt der Konzernbevollmächtigte der Deutschen Bahn (DB) für Berlin. Das gilt allerdings auch für ihn selbst. Zusammen mit Fotografen, Mitgliedern des Fahrgastverbands Pro Bahn und anderen Fans steht Kaczmarek an Gleis 11 des Berliner Hauptbahnhofs. Gemeinsam verfolgt das Grüppchen, wie sechs Jahre nach der Einstellung des Vorgängerzugs der neue Eurocity „Wawel“, benannt nach der Krakauer Burg, erstmals nach Polen abfährt. Doch der Neustart am dritten Adventssonntag, pünktlich um 10.37 Uhr, fällt in eine denkbar ungünstige Zeit.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.